Trotz Ausfällen und Selbstbetreuung: SC-Leichtathleten mit Bestleistungen

Am letzten Februarwochenende haben die Leichtathletinnen und Leichtathleten des SC Trebbin an zwei Wettkämpfen teilgenommen: SC-Trainerin Sophie Weigelt begleitete die jüngeren Sportler der U16 zur Mehrkampf-Landesmeisterschaft nach Cottbus, während die Jungen der U18/20 selbständig beim Hallensportfest in Berlin-Weißensee starteten.

„Leider konnten wir aufgrund von Ausfällen in Cottbus keine Mannschaft für die Teamwertung an den Start stellen“ resümierte Sophie Weigelt, „trotzdem hat jeder unserer fünf Athleten eine Top-10-Platzierung erreicht.“ Für Willy Soeberdt und Charleen Müller (beide AK 10) war es gar die erste Landesmeisterschaft.

Charleen stellte sowohl im Weitsprung als auch im 800-m-Lauf neue Bestleistungen auf. Nicht nur das: 3,84 m bedeuteten die zweitbeste Weite des Tages, 2:58 min die drittbeste Laufzeit. Das reichte im Dreikampf – bestehend aus Sprint, Weitsprung und Lauf – zu Platz fünf. Willy erreichte den zehnten Platz unter 22 Startern.

Liana Kegel (AK 12) fehlten auf Gesamtplatz neun nur rund 40 Punkte zur Medaille: In einer ausgeglichenen Konkurrenz bestach Liana insbesondere durch eine neue 800-m-Bestleistung (2:47 min). Ebenfalls den neunten Platz erzielte Emely Soeberdt (AK 14) – im 60-m-Hürdensprint kam Emely zwar nicht in den Dreierrhythmus, dafür punktete sie mit einer guten Weite im Kugelstoßen und neuer Lauf-Bestleistung.

Sportschülerin Laila Kegel (AK 15) beendete den Fünfkampf auf Platz fünf. „Überraschend war vor allem ihre Weite im Kugelstoßen, da hat sie sich um fast zwei Meter gesteigert“ freute sich Weigelt. Im Hürdensprint erzielte sie die drittbeste Zeit, ehe sie über 800 m vor dem Ziel abreißen lassen musste.

Beim Hallensportfest des Weißenseer SV starteten die Jungen der U18/U20. „Leider konnten wir sie dort nicht betreuen, aber ich fand es super, dass sie privat dort hingefahren sind“ freute sich Sophie Weigelt. Eric Schmidt sicherte sich mit 1,63 m die Silbermedaille im Hochsprung und sprang außerdem über die 5-Meter-Marke in der Weitsprunggrube. Moritz Prendke konnte seine Bestleistungen im 60-m-Sprint und Weitsprung bestätigen. Außerdem war Til Parchmann nach langer Wettkampfpause am Start: „Er ist einer der trainingsfleißigsten“ lobte Weigelt – Til konnte das mit Bestzeiten über 60 und 200 m unterstreichen. Leonhard Pfaender (U16) musste zwar mit drei ungültigen Versuchen im Weitsprung leben, durfte sich aber anschließend über Silber mit der Kugel (gleiche Weite wie der Sieger) und eine Bestleistung im Hochsprung freuen (1,57 m).

12706

Bild 500 von 500