Überraschende Bronzemedaillen

Nach langer Zeit durften die Sportlerinnen und Sportler der Altersklassen U14 und U12 endlich wieder Leichtathletik-Wettkämpfe betreiben. Bei den Landesmeisterschaften in der Halle des Potsdamer Luftschiffhafens gab es dabei überraschende Bronzemedaillen für Lilly Stollin und Yagmur Demirbolat (AK 13), auch den anderen SC-Starterinnen und -Startern war der Spaß an einem Wettkampf nach langer Durststrecke anzumerken.

Mit übersprungenen 1,47 m gelang Lilly Stollin höhengleich mit der Siegerin aus Potsdam der Sprung aufs Podest. „Das war überragend, genau wie die Bronzemedaille mit der Staffel“ freute sich Trainerin Sophie Weigelt – in der Startgemeinschaft Dahme-Fläming hatte Lilly mit ihren drei Mitstreiterinnen in der 4×50-m-Staffel trotz suboptimaler Wechsel nur vier Hundertstelsekunden vor dem viertplatzierten Quartett aus Nauen-Falkensee den dritten Platz behauptet.

Yagmur Demirbolat hatte sich eigentlich eine Weite von 6,50 m mit der Kugel vorgenommen – heraus kamen am Ende 8,25 m und die Bronzemedaille! „Sie war selbst ganz überrascht“ berichtete Trainerin Weigelt, „das war wirklich stark.“ Eine ebenso neue Bestleistung gelang Tessa Böttner in der gleichen Altersklasse, die über 800 m den elften Platz belegte. Einen Platz weiter vorn landete Charleen Müller (W12) über die gleiche Distanz.

Charleens Schwester Tara fuhr zu ihrem ersten Wettkampf überhaupt und überzeugte mit einer taktischen klugen Laufeinteilung über die vier Hallenrunden, die nach 800 Metern mit dem sechsten Platz belohnt wurde. Der einzige männliche Starter des SC Trebbin, Richard Stange, hatte zuletzt mit Verletzungen zu kämpfen – mit einer Einstellung seiner 800-m-Bestleistung aus dem September kann er deshalb sehr zufrieden sein.

„Das Disziplinenangebot war recht ausgedünnt, es gab beispielsweise keine Hochsprung- und Kugelwettkämpfe in der Altersklasse 12“, so Weigelt, „sonst hätten wir noch mehr Sportler an den Start geschickt.“ Mit den angetretenen Leichtathlet*innen konnte die Trebbinerin jedenfalls sehr zufrieden sein, während die Hallensaison auf der Zielgeraden ist.