Spielabsagen bei Männern und Frauen

Das Heimspiel der Trebbiner Handballmänner am Samstagabend gegen den HSV Wildau II ist wegen Spielermangels aufgrund von Coronafällen abgesagt worden. Die Partie der Kreisliga-Frauen, derzeit Tabellenführer, gegen den ersten Verfolger HSV Falkensee II ist ebenfalls abgesagt worden. Beide Spiele sollen nachgeholt werden, der Termin wird bekannt gegeben.

Angriffswucht bringt ersten Heimsieg

Die Handballmänner des SC Trebbin haben durch eine starke Angriffsleistung ihren ersten Heimsieg in der Verbandsliga-Saison 2021/22 gefeiert. Gegen die SG Schöneiche gelang ein 44:26-Erfolg. Dadurch festigten die Clauertstädter ihren Mittelfeldplatz in der Südstaffel und sind weiter Siebter.

Gegen die Gäste aus Schöneiche wartete SC-Spielertrainer Benjamin Stollin mit einer Überraschung auf: Er stellte sich kurzerhand selbst in die Startformation. Die SG-Abwehr musste bereits in der Anfangsphase einem Rückstand hinterherlaufen (4:1 in der 4. Minute) und stellte auf eine Manndeckung um. Dadurch sollten sich aber den schnellen Trebbiner Rückraumspielern viele Räume ergeben, was die Partie zu einem Torfestival machte.

Da auch die SC-Abwehr nicht ihren besten Tag erwischte und die Schöneicher besser ins Spiel fanden, war die Partie im Sportkomplex nach zehn Minuten wieder ausgeglichen (6:6). Bis zur Halbzeitpause sollten die Clauertstädter aber zumindest ihre Führung nicht noch einmal hergeben, lediglich die letzten Minuten der ersten Hälfte wurden verschlafen – aus einem 5-Tore-Vorsprung machten die Gäste noch den 20:17-Halbzeitstand.

„Das sind natürlich zu viele Gegentore“ fand Spielertrainer Stollin einen Kritikpunkt, „aber ansonsten haben wir das gut gemacht, viel gewechselt.“ Neben den Toptorschützen Peter Mahns (12 Tore) und Steven Busek (7) trugen sich fast alle Feldspieler in die Torjägerliste ein, außerdem hielt Torhüter Michael Schlecht drei von vier Siebenmeter-Strafwürfen. Die Gäste schienen nicht nur aufgrund der dritten Zeitstrafe gegen Florian Holz (bereits in der 21. Minute) zu verzweifeln, zunehmend sahen sie sich einem SC-Angriff im Stile einer Dampfwalze ausgesetzt.

Die Trebbiner erhöhten ihren Vorsprung über 28:19 nach vierzig Minuten auf 38:22 wenige Minuten vor dem Ende. Mit einem Kantersieg erzielte die SC-Sieben das erhoffte Erfolgserlebnis und kann in einem weiteren Heimspiel am kommenden Samstag gegen die zweite Auswahl des HSV Wildau eine Siegesserie starten.

Es spielten: Hilbert, Schlecht; Busek (7), Kahle (5/4), Wagner (3), Pfaender (1), Stollin (3), Thiele, Mahns (12), Wettengel (1), Düsel (4), Löwe (2), Ehresmann (5), Schulz (1)

Erster Heimsieg angepeilt

Die Trebbiner Handballmänner wollen nach ersten Auswärtserfolgen endlich ihren ersten Heimsieg in der Verbandsligasaison 2021/22 einfahren: Zu Gast am Samstagabend (18:30 Uhr, Sportkomplex) wird die SG Schöneiche sein. Ende Oktober gewannen die Handballer aus der Clauertstadt ihr Auswärtsspiel bei der HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf II mit 29:21, ehe ein 28:28-Unentschieden bei der HSG Schlaubetal folgte.

Gegen Teltow drückten Spielmacher Arne Pfaender (8 Tore) und Linksaußen Moritz Löwe (6) der Partie nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte (Halbzeitstand 13:13) ihren Stempel auf. Mit einem 8:0-Lauf setzten sich die Gäste vom SC auf 22:14 ab, die Vorentscheidung auf dem Weg zum ersten Saisonsieg war gefallen.

Nach einer ersten Spielabsage reisten die Trebbiner am folgenden Wochenende zu einem der Staffelfavoriten nach Schlaubetal. Die HSG hatte zuvor bereits gegen Wünsdorf und Luckenwalde Punkte liegen lassen – und sollte auch in dieser Partie nicht als Sieger vom Parkett gehen. Allen voran Robert Düsel-Eifler (10 Tore) setzte im Trebbiner Angriffsspiel Akzente, nach einem 23:21-Rückstand in der 45. Minute kämpften sich die Gäste noch einmal ins Spiel zurück. Mit dem 28:27 durch Arne Pfaender fünfzig Sekunden vor dem Abpfiff gingen die Clauertstädter sogar zum ersten Mal seit dem 3:2 wieder in Führung, doch den Schlaubetalern gelang noch der Ausgleichstreffer. Mit nunmehr 3:5 Punkten befinden sich die Trebbiner im Tabellenmittelfeld und wollen mit der Unterstützung der Zuschauer am Samstagabend versuchen, sich in der Südstaffel weiter nach oben zu spielen.

Den Platz an der Sonne haben indes die SC-Handballfrauen inne: In der Kreisligasaison sind die Trebbinerinnen weiter ungeschlagen und reisen am Sonntag zum Auswärtsspiel beim Tabellenfünften HSC Potsdam II. Zuletzt gelang den Damen um Trainer Torsten Wagner ein 27:10-Auswärtssieg beim BSR Klub in Brandenburg/Havel, nun folgt die Generalprobe für das Spitzenspiel gegen den ersten Verfolger HSV Falkensee II (13.11., Sportkomplex).

Saisonstart 2.0

Frei nach dem Motto „Jetzt erst recht“ (Abteilungsleiter Robert Düsel-Eifler) wollen die Trebbiner Handballmänner am Samstagabend (18:30 Uhr, Sportkomplex) gegen die TSG Lübbenau 63 II ihren Fehlstart in die Verbandsliga wettmachen. Am vergangenen Wochenende unterlagen die Clauertstädter im Derby beim SV Blau-Weiß Dahlewitz nach zwei Schwächephasen mit 22:29 und belegen mit zwei Niederlagen aus den ersten beiden Partien den vorletzten Tabellenplatz.

„Dafür brauchen wir auch die Zuschauer, um wieder in die Spur zu kommen“ lädt Düsel-Eifler die Handballfreunde unter Beachtung des Hygienekonzepts (auf www.sc-trebbin.de zu finden) und der 3G-Regel in den Sportkomplex ein. Bereits am Mittag gibt es Handball-Action in Trebbin: Die C-Jugend trifft ab 13:30 Uhr auf den HV Grün-Weiß Werder, während die SC-Frauen ab 16 Uhr ihre Tabellenführung in der Kreisliga gegen die Gäste aus Teltow/Ruhlsdorf ausbauen wollen.

https://www.sc-trebbin.de/wp-content/uploads/2021/09/20210928_Hygienekonzept-SC-Trebbin.pdf

Zum Derby in Dahlewitz

Die Trebbiner Handballmänner treten am Sonntagnachmittag (16 Uhr) beim SV Blau-Weiß Dahlewitz zum Derby an. Gespielt wird in der Bahnhofstraße 63, und es können noch zehn SC-Fans für das Gästekontingent angemeldet werden.

Dafür melden sich Interessierte bitte unter der Email-Adresse handball@sc-trebbin.de schnellstmöglich an. Die Clauertstädter wollen nach der Auftaktniederlage gegen Wünsdorf und zwei Spielverlegungen endlich ihren ersten Saisonsieg einfahren.

Spielabsage bei den Handballmännern

Die Handballer des SC Trebbin müssen auf das kommende Heimspiel gegen den HC Spreewald II (geplant ursprünglich für Samstag, 18. September) vorerst verzichten. Aufgrund von Spielermangels haben die Spreewälder eine Verlegung beantragt. Das erste Heimspiel der C-Jugend gegen den SSV Falkensee findet wie geplant am Samstag um 16 Uhr im Sportkomplex statt.


Auch das letzte Auswärtsspiel der Handballmänner aus der Clauertstadt bei der HSG Schlaubetal war bereits verschoben worden, hier allerdings auf Antrag des SC. Die Frauenmannschaft, seit dieser Spielzeit unter anderem verstärkt mit der ehemaligen Oberligaspielerin Susan Rieder, gewann unterdessen ihr erstes Auswärtsspiel in Wusterwitz mit 22:16. Am Samstag (15:30 Uhr) treten die SC-Damen in Wünsdorf an.

Unnötiger Fehlstart in die Verbandsliga

In ihrem ersten Verbandsligaspiel seit mehr als 1000 Tagen verloren die Trebbiner Handballmänner ihr Heimspiel gegen den Lokalrivalen MTV Wünsdorf mit 25:26. „Wir haben es uns selbst versaut“ analysierte ein zerknirschter SC-Spielertrainer Benjamin Stollin die Partie gegen die altbekannten ‚Wölfe‘, „aber es hat Spaß gemacht, wieder vor Zuschauern zu spielen.“

Achtzig Fans waren der Einladung in den Sportkomplex am ersten Septembersamstag unter Einhaltung des Hygienekonzepts gefolgt, darunter auch 25 Zuschauer aus der Bücher- und Bunkerstadt. Die sahen in der ersten Hälfte eine starke Abwehr der Hausherren, die vor dem Torhütergespann um Jan-Philipp Hilbert und Rückkehrer Michael Schlecht in seinem ersten Spiel seit mehr als fünf Jahren kaum Platz zum Durchkommen ließ. „Vielleicht haben wir noch nie so gut Abwehr gespielt“ lobte Stollin seine Hintermannschaft, „es ging nicht viel im Wünsdorfer Angriff.“ Nur fünf Tore sollten die MTV-Angreifer bis zum Pausenpfiff erzielen – zwei Siebenmeter und drei Treffer von Außenpositionen. Zu seinem ersten Einsatz mit erstem Treffer kam Neuzugang Steven Busek (vorher bei der HV Luckenwalde 09 aktiv).

Im Angriff lief es für die Clauertstädter aber nicht unbedingt gut, bis zur Halbzeit sollten sie nur zehn eigene Treffer markieren. Vergebene freie Möglichkeiten, Abspielfehler und Unkonzentriertheiten verhinderten eine eigentlich bei dieser Abwehrleistung obligatorische höhere Führung. „Wir hatten zu wenig Tempo nach vorn, und haben im Positionsangriff noch zu viel quer gespielt, statt in die Tiefe zu gehen“ bemängelte Benjamin Stollin, „wahrscheinlich war es auch ein mentales Problem, dass sich die Mannschaft schon zu sicher gefühlt hat.“

Nach der Pause nämlich kamen die Gäste, angeführt von ihrem starken Rückraumduo Lukas Seifert / Jakub Pawlicki (je 9 Tore) Treffer um Treffer heran. Nach einer Dreiviertelstunde war der Vorsprung weg – wie auch die Kondition in der Trebbiner Abwehr, die in der zweiten Hälfte 21 Gegentore hinnehmen musste. „Da waren wir bei weitem nicht mehr so beweglich wie in der ersten Hälfte“ so Stollin, „vielleicht hat auch ein wenig die Wettkampfhärte gefehlt.“

In der Schlussphase entwickelte sich ein spannendes Derby, in dem die Gäste in der 54. Minute wieder die Führung übernahmen (21:22). Zwar konnte SC-Toptorschütze Silvio Kahle vierzig Sekunden vor dem Ende mit seinem achten Treffer noch einmal ausgleichen, doch Jakub Pawlicki gelang Sekunden vor der Schlusssirene der umjubelte Siegtreffer zum Auswärtserfolg für die Wölfe. Damit müssen die Handballer aus der Clauertstadt bei ihrer Verbandsliga-Rückkehr eine Niederlage vor heimischer Kulisse hinnehmen und reihen sich vor dem Auswärtsspiel beim Staffelfavoriten HSG Schlaubetal erst einmal im unteren Mittelfeld ein. Die C-Jugend des SC Trebbin unterlag derweil beim Ludwigsfelder HC mit 12:30.

Es spielten: Hilbert, Schlecht; Busek (1), Kahle (8/5), Wagner (4), Müller (1), Pfaender (2), Stollin, Düsel (2), Löwe, Haupt, Ehresmann (1), Mahns (5), Schulz (1)

SC-Handballer starten mit Hygienekonzept und Derby

Am ersten Septembersamstag (4.9., 18:30 Uhr, Sportkomplex Trebbin) bestreiten die Trebbiner Verbandsligahandballer ihr erstes Punktspiel seit zehn Monaten – und das gegen keinen geringeren Gegner als den altbekannten Lokalrivalen MTV Wünsdorf. Fans haben dabei einiges zu beachten.

Zum ersten Verbandsliga-Spiel seit dem Aufstieg in die Brandenburgliga vor drei Jahren haben die Clauertstädter ein Hygienekonzept zum sicheren Ablauf für die Besucherinnen und Besucher erarbeitet. So gilt die „3G-Regel“ (ab 6 Jahren), nach der von den maximal 100 Fans ein Impf-, Genesungs- oder aktueller Testnachweis eingefordert und kontrolliert wird. Beim Betreten der Halle muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden, welcher am Sitzplatz abgenommen werden darf. Personen aus einem Haushalt dürfen Plätze nebeneinander einnehmen, ansonsten muss ein Abstand von 1 m eingehalten werden. Zugelassen sind 75 Heim- und 25 Gästefans, außerdem werden die Kontaktdaten erfasst (über die Luca-App oder auf einem analogen Erfassungsbogen). Dauerkarten werden in diesem Jahr nicht verkauft, die Eintrittspreise betragen 3 € (für Männerspiele) bzw. 1 € (für Spiele der SC-Frauen), Jugendspiele sind kostenfrei. Ein Verkaufsangebot wird trotzdem gewährleistet, wenngleich die Fans keinen Zutritt zum Vereinsraum haben.

Sportlich wollen die SC-Männer nach dem letztjährigen Rückzug aus der Brandenburgliga zu Beginn der ersten Corona-Unterbrechung wieder in der Verbandsliga ankommen. Die Südstaffel bietet einige reizvolle Duelle wie Derbys gegen Luckenwalde, Dahlewitz und Schöneiche oder eben am Samstag gegen die Wünsdorfer. Neben dem Abgang von Alexander Kumm können die Trebbiner auf eine ähnliche Sieben wie im vergangenen Jahr zurückgreifen, im Sommer absolvierten die Clauertstädter unter Leitung von Spielertrainer Benjamin Stollin auch wieder ein Trainingslager auf dem eigenen Sportplatz. Die C-Jugend des Vereins, die es erstmals nach vielen Jahren wieder im Spielbetrieb gibt, startet am Samstag mit einem Auswärtsspiel beim Ludwigsfelder HC (11 Uhr) in die Kreisliga-Saison, alle anderen SC-Teams steigen erst später in die Spielzeit ein.

Mit frischem Wind in die neue Saison – Interessierte Spieler gern gesehen

In der Handballabteilung des SC Trebbin steigt die Vorfreude auf eine hoffentlich unbeschwerte Spielzeit 2021/22: „Wir freuen uns ganz besonders, dass unsere Kinder-Trainingsgruppen so guten Zulauf haben“ so Abteilungsleiter Robert Düsel-Eifler, der auch ein altbekanntes Gesicht als Trainerin der „Minis“ begrüßen darf.

Kathleen Buß (ehemals Haase), die nach Sportschulzeiten zum Bundesliga-Kader des Frankfurter HC gehörte und nach einer Verletzung ihre Leistungssportkarriere leider beenden musste, engagiert sich seit dem Ende des letzten Lockdowns als Trainerin in ihrem Heimatverein. Sie leitet gemeinsam mit Jannis Kloß die Trainingsgruppe der Minis – mittlerweile trainieren in den Kinder-Trainingsgruppen 110 junge Handballerinnen und Handballer beim SC. Auch eine extra Trainingszeit konnte wegen des großen Zulaufs verhandelt werden.

Über diesen freuen sich auch weiterhin die Handballfrauen aus der Clauertstadt, die in eine weitere Kreisliga-Saison starten werden. Die erste Männermannschaft wird nach dem Rückzug aus der Brandenburgliga im November wieder in der Verbandsliga Süd antreten – und dort auf viele altbekannte Mannschaften wie den MTV Wünsdorf, die HV Luckenwalde 09 oder den SV Blau-Weiß Dahlewitz treffen. Mit einem stabilen Kader werden die SC-Männer dort antreten  –  bis auf Alexander Kumm, der sich eben genannten Dahlewitzern anschließen wird, haben die Trebbiner keine Abgänge zu beklagen.

Die zweite Männermannschaft hingegen wird sich wegen einer ungewissen Personalsituation, die auf familiären und beruflichen Verpflichtungen beruht, aus der Kreisliga zurückziehen, bleiben aber weiter als Trainingsgruppe bestehen. Trotz dieses Wermutstropfens blickt Abteilungsleiter Düsel-Eifler, insbesondere hinsichtlich der positiven Entwicklung im Jugendbereich, zuversichtlich auf die kommende Spielzeit. „Neue Spieler sind in allen Teams gern gesehen“ wirbt der Rückraumspieler der Männer-Sieben, Interessierte können sich gern zu den unten abgedruckten Trainingszeiten und nach vorheriger Ankündigung unter handball@sc-trebbin.de im Sportkomplex Trebbin melden.

Die Trainingsgruppen des SC Trebbin (Abteilung Handball), Stand 22.07.2021

NameTrainingszeitenTrainer*in
„Minis“ (5 bis 8 Jahre)Samstag 10:00 Uhr – 11:30 UhrKathleen Buß + Jannis Kloß
E-JugendMontag 14:30 Uhr – 16:00 Uhr, Mittwoch 15:30 Uhr – 17:00 UhrArne Pfaender + Robert Düsel-Eifler
D-JugendMittwoch 15:30 Uhr – 17:00 Uhr, Freitag 14:30 Uhr – 16:00 UhrArne Pfaender + Robert Düsel-Eifler
FrauenMittwoch 18:00 Uhr – 19:00 UhrTorsten Wagner
2. MännerFreitag 18:00 Uhr – 19:30 UhrChristian Schäle
1. MännerMontag 20:00 Uhr – 21:30 Uhr, Mittwoch 19:30 Uhr – 21:00 UhrBenjamin Stollin