Knapp vorbei zum Saisonabschluss

Ein ersatzgeschwächtes Team der Leichtathletik-Abteilung des SC Trebbin ist bei den Mehrkampf-Landesmeisterschaften der U14/U12 am Samstag in Mahlow teils knapp an den Medaillenrängen vorbeigerauscht. Die sechs Athletinnen und Athleten durften sich aber über einige Bestleistungen und einen vierten sowie fünften Platz im Landesmaßstab freuen.

Die größte SC-Hoffnung Richard Stange musste kurzfristig verletzungsbedingt absagen, auch Paula Walter und Tessa Böttner konnten nicht am Wettkampf teilnehmen. So lagen die größten Erwartungen bei Liana Kegel (W12), die vor zwei Wochen Doppel-Landesmeisterin in den Einzeldisziplinen geworden war. Mit der gleichen 75-m-Zeit wie bei ihrem Einzeltitel, großem Kampfgeist und einer neuen Bestleistung im Schlagballwurf beendete sie den Mehrkampf auf Platz vier.

Einen starken Mehrkampf machte auch Charleen Müller (W10), die ihren 50-m-Lauf gleich mit einer neuen Bestzeit von 8,00 s gewann. Nach einer weiteren Bestleistung im Weitsprung beendete Charleen den Wettkampf in einem großen Starterfeld auf Platz fünf.

Yagmur Demirbolat (W11) durfte sich über die drittbeste Weite im Schlagball-Weitwurf und einen Mittelfeldplatz freuen. Den Wettkampf leider nicht zuende bringen konnte Jacob Böttcher (M11), der nach einer neuen 50-m-Bestzeit von 7,71 s wegen Fußschmerzen im Weitsprung nicht mehr antrat. Willy Soeberdt und Julien Meyfarth (M10) waren erwartungsgemäß unter den besten Werfern, und landeten nach Sprint und Weitsprung im hinteren Mittelfeld.

„Mehrkampf lag uns noch nie so richtig“ so Abteilungsleiter Frank Ueckert, „trotzdem haben wir eine starke Saison feiern dürfen.“ Zuvor hatten die Trebbiner Leichtathletinnen und Leichtathleten in der kurzen Sommersaison fünf Landesmeistertitel und insgesamt zehn Medaillen gewinnen können. „Das war erstmal der letzte Wettkampf“ fügte Trainerin Sophie Weigelt an, „wir wissen noch nicht, ob Hallenwettkämpfe möglich sein werden.“

Der Goldregen geht weiter

Die Leichtathletinnen und Leichtathleten des SC Trebbin haben bei den U16-Einzel-Landesmeisterschaften an die starken Leistungen der U14/U12 aus der Vorwoche anknüpfen können und zwei weitere Landesmeistertitel in die Clauertstadt gebracht. Und das, obwohl nur vier Athleten vom SC in Strausberg am Start waren.

Leonhard Pfaender (M14) legte am zweiten Wettkampf-Tag gleich den ersten Titel vor: Mit übersprungenen 1,65 m lag er am Ende nicht nur vor allen anderen Brandenburger Teilnehmern der Hochsprung-Konkurrenz, sondern auch vor den parallel startenden Berliner Startern. „Das war ein Traum-Start“ freute sich SC-Trainerin Sophie Weigelt.

Für die zweite Goldmedaille aus Sicht der Trebbiner sorgte Josephine Müller (W15): Nachdem Josephine am Samstag noch Schwierigkeiten mit dem Weitsprung-Brett hatte und es dort nicht ins Finale schaffte, bot sie am Sonntag dafür eine starke Antwort. In einem spannenden Hochsprung-Wettkampf bezwang sie ihre Vereinskollegin Laila Kegel und die anderen Konkurrentinnen um Kim Habig (SC Potsdam) und Carla Helmchen (LC Jüterbog) und gewann mit neuem Vereinsrekord von 1,57 m die Goldmedaille. „Sie ist sehr ehrgeizig und behält in Drucksituationen die Nerven“ lobte Weigelt ihre nunmehr schon vierfache Hochsprung-Landesmeisterin. Wie im Vorjahr lagen zwei SC-Sportlerinnen ganz vorn, und hier sogar auch vor allen Berlinerinnen.

Laila Kegel startete neben ihrem Vizelandesmeistertitel im Hochsprung (1,54 m) auch im 100-m-Sprint, wo sie im Finale den siebten Platz belegen konnte. Über die 80-m-Hürdendistanz konnte sie ihre tolle nuee Bestleistung von 12,64 s aus dem Vorlauf im Finale noch einmal bestätigen und landete am Ende auf einem undankbaren vierten Platz. Auch ihre neue Bestweite im Weitsprung (4,87 m) reichten in einer starken Konkurrenz zu einer guten Finalplatzierung – „Laila ist zur Zeit sehr gut in Form und hat einen starken Wettkampf gemacht“ freute sich Weigelt.

Die vierte SC-Athletin Emely Soeberdt erreichte mit ihrer bisher zweitbesten Weite den vierten Platz im Kugelstoß-Wettbewerb (9,79 m). Im Diskuswerfen verbesserte sie sich um zwei Meter und belegte Rang sechs.

Am kommenden Wochenende wollen wieder die U14-Leichtathletinnen und -Leichtathleten angreifen: Dann stehen die Mehrkampf-Landesmeisterschaften auf dem Programm.

Furiose Landesmeisterschaften für SC-Leichtathleten

In Eberswalde fanden für die Leichtathleten des SC Trebbin die ersten Landesmeisterschaften seit der Corona-Krise statt – und die zehn Starterinnen und Starter aus der Clauertstadt räumten mit starken Ergebnissen drei Landesmeistertitel und insgesamt zehn Medaillen ab. „Das waren hervorragende Leistungen“ freute sich SC-Trainerin Sophie Weigelt, „und das trotz des Regens und der nassen Bahn.“

Die neue Doppel-Landesmeisterin des SC Trebbin heißt Liana Kegel (W12): Hatte Liana bei den letzten Vor-Corona-Meisterschaften im März noch Probleme mit dem 3er-Rhythmus über die 60-m-Hürden-Distanz, belohnte sie sich dank intensiven Trainings mit einer neuen Bestzeit von 10,23 s, die ihr die Goldmedaille bescherte. Auch über die 75-m-Flachdistanz war Liana nicht zu schlagen und gewann mit einer Zeit von 10,56 s Gold. „Wir haben uns alle sehr für sie gefreut“ so die stolze Trainerin Weigelt, „nach dem Hürden-Erfolg hat sie noch den nächsten Paukenschlag draufgesetzt.“ Den Weitsprungwettbewerb beendete Liana mit schwindenden Kräften auf Platz 8.

Nach dem Vizelandesmeistertitel in der Halle in diesem Frühjahr durfte Julina Arndt (W12) diesmal ganz oben aufs Treppchen: Mit einer tollen persönlichen Bestweite von 8,88 m im Kugelstoßen gewann Julina ihren ersten Landesmeistertitel! Ebenfalls erfolgreich in der starken Altersklasse 12 war Paula Walter, die mit einer Steigerung auf 1,41 m im Hochsprung Vizelandesmeisterin wurde.

Bei den Jungen durfte sich Richard Stange (M10) über eine Bronzemedaille im Weitsprung mit neuer Bestleistung von 4,04 m freuen. Zum Abschluss der Wettkämpfe setzte Richard noch einen drauf und wurde mit einem taktisch sehr klug eingeteilten Rennen 800-m-Vizelandesmeister (2:42,66 min). Ebenfalls die Silbermedaille sicherte sich Willy Soeberdt (M10), der mit einer Weite von 42,50 m im Schlagballwurf nur einen Konkurrenten vor sich lassen musste.

Einige „Blechmedaillen“ mussten die SC-Sportler auch verkraften: Julien Meyfarth (M10) und Carl Öhler (M11) mit dem Schlagball sowie die männliche 4×50-m-Staffel der U12 landeten knapp hinter den Medaillenrängen auf Platz vier. Besonders ärgerlich war das Staffelergebnis, da der schnellste Sprinter Jacob Böttcher krankheitsbedingt ausfallen musste. Mittelfeldplätze belegten Yagmur Demirbolat (W11), Mads Pfaender (M11) und Luca Otlewski (M13) sowie die 4×75-m-Staffel der Startgemeinschaft in der U14.

Insgesamt dürfen sich die Athletinnen und Athleten vom SC Trebbin über tolle Leistungen und die erfolgreichsten Landestitelkämpfe seit fünf Jahren freuen.

Einzel-LM-2020-Ebw-0

Bild 1 von 6

Bestleistungen am Laufband bei Saisoneröffnung

Die lang ersehnte Eröffnung der Freiluftsaison ließ aufgrund der Corona-Pandemie bis Mitte August auf sich warten – am vergangenen Sonntag war es aber so weit. Auf den nigelnagelneuen Anlagen im Werner-Seelenbinder-Stadion in Luckenwalde starteten die Leichtathleten des SC Trebbin in die verkürzte „Late Season“. Und stellten dabei mit haufenweisen neuen Bestleistungen unter Beweis, dass sie trotz der Pandemie gut in Form sind.

Die letztjährigen Hochsprung-Landesmeister Eric Schmidt (U18) und Josephine Müller (U16) konnten zwar nicht in ihrer Paradedisziplin starten, fuhren aber dennoch Siege ein: Eric gewann den Dreisprung, Josephine im Weitsprung. Während Eric nach einer Verletzung den Wettkampf leider beenden musste, erzielte Josephine zwei weitere zweite Plätze – unter anderem bei ihrer 400-m-Premiere. Auch ihre Schwester Charleen (W10) lief ein tolles erstes 400-m-Rennen und gewann dieses sogar.

Gleich drei neue Bestleistungen (100m, Speer, Weit) gelangen Laila Kegel (U16): Ihre 100-m-Siegerzeit von 13,74 s rückt dazu noch langsam in die Nähe der zehn schnellsten SC-Sprinterinnen. Ihre zuvor sehr trainingsfleißige Schwester Liana (W12) blieb der Familienehre treu und stellte ebenfalls drei neue Bestleistungen auf (100m, Weit, 400m) – das Resultat: ein erster und zwei zweite Plätze.

Jacob Böttcher (M11) fügte der Trebbiner Erfolgsbilanz einen Sprint-Erfolg hinzu, während die Vorjahres-Vizelandesmeisterin im Schlagball Yagmur Demirbolat in Ermangelung ihrer Lieblingsdisziplinen mit Bestleistungen im 400-m-Lauf und Weitsprung überzeugte. Für ein spannendes Finale sorgte Tessa Böttner (W11) im 400-m-Lauf, in dem sie sich ganz knapp Mia Plichte von der LLG Luckenwalde geschlagen geben musste.

Richard Stange (M10) musste nach einem überlegenen Sprint-Sieg (8,01 s) leider mit einer Verletzung aufhören. Weitere Bestleistungen stellten Luis Hasche (M10) im Sprint und über 400 m, der Weitsprung-Zweite Willy Soeberdt (M10) und dessen Schwester Emely (W14) über 400 m auf. Am Ende hatten fast alle der zwölf SC-Starter*innen einen neuen Bestwert verbuchen können.

Zufrieden zeigte sich auch SC-Trainerin Sophie Weigelt: „Das waren sehr ordentliche Leistungen“. Weigelt bedankte sich bei Wettkampf-Helferin Nataly Soeberdt und den beiden Betreuern Danny Stange und Enrico Vogel-Böttcher und hofft, dass ihre Schützlinge bei den nächsten Wettkämpfen an die guten Leistungen anknüpfen. Am ersten Septemberwochenende stehen die Landesmeisterschaften U12/U14 in Eberswalde auf dem Plan.

Wiederaufnahme Leichtathletiktraining

Mit dem neuen Schuljahr wird auch der reguläre Trainingsbetrieb der Kinder-Trainingsgruppen „Goldnase“, „Winni“ und „Leo“ der Abteilung Leichtathletik wieder aufgenommen. Das Training findet zur gewohnten Zeit ab dem 18.08.2020 immer dienstags von 14.15 Uhr bis 15.45 Uhr statt.

Die Leichtathletik-Trainingseinheiten im Jugendlichen- und Erwachsenenbereich setzen das bereits in den Ferien wieder aufgenommene Training zu den üblichen Zeiten fort.

Eine Übersicht über die Trainingszeiten aller Trainingsgruppen finden sie unter https://www.sc-trebbin.de/verein/trainingsgruppen/.

Leichtathletik-Saison nach den Vereinsmeisterschaften unterbrochen

Aufgrund der Corona-Krise ist die Leichtathletiksaison derzeit unterbrochen. Unmittelbar vor Beginn der Beschränkungen und Schulschließungen, am 12. März, bestritten die Leichtathleten des SC Trebbin jedoch noch ihre Vereinsmeisterschaften im Hochsprung. Insbesondere Leonhard Pfaender (M14) wusste mit neuer persönlicher Bestleistung von 1,65 m zu überzeugen und sicherte sich den Pokal für die beste Leistung.

Leonhard übersprang damit seine persönliche Besthöhe und verbesserte diese gleich um sieben Zentimeter. Ebenfalls eine neue Bestleistung stellte Yagmur Demirbolat (W11) mit 1,05 m auf. Die zweitgrößte Höhe übersprang Moritz Prendke (U18) mit 1,60 m. Jonas Metzdorf (M10) musste sich nach einer Höhe von 1,05 m in seiner Altersklasse Richard Stange (1,10 m) geschlagen geben.

Auch Richards Vater Danny (M40) zählte als Mitglied der Erwachsenen-Trainingsgruppe zu den erfolgreichen Hochspringern: Mit übersprungenen 1,50 m stellte er den Vereinsrekord von Ralf Gellenthin ein. Erwachsenen-Trainer Thomas Stollin (M30) übersprang 1,55 m, während fünf der sechs angetretenen Sportler die Gold-Leistung für das Deutsche Sportabzeichen schafften.

Leider war die Beteiligung an den Meisterschaften aufgrund der bereits ausstehenden Krise recht gering – im nächsten Jahr wird sich das aber sicher wieder bessern.

Teilnehmer Vereinsmeisterschaften Hochsprung 2020

Bild 1 von 1

Knappe Entscheidungen bei Landeswettkämpfen

Die Leichtathletinnen und Leichtathleten des SC Trebbin haben bei den Hallen-Landesmeisterschaften der U14/U12 am ersten Märzwochenende mit knappen Ergebnissen zu kämpfen gehabt. Die einzige Medaille gewann die neue Vizelandesmeisterin im Kugelstoßen, Julina Arndt (W12) in einem spannenden Wettkampf.

Lediglich um einen Zentimeter verpasste Julina den Titel nach einer im letzten Versuch gestoßenen Weite von 8,07 m. „Das war sehr spannend“ berichtete SC-Trainer Frank Ueckert auch wegen des geringen Abstands zur Drittplatzierten, „es war eine sehr starke Konkurrenz.“

Knapp an einem Podestplatz vorbei sprang Paula Walter (W12) im Weitsprung (4,38 m). „Paula hat im letzten Versuch Bronze verloren“ litt Ueckert mit seiner Athletin mit, „die Konkurrentin hat sie trotz nicht optimalen Anlaufs noch überholt.“ Sechs Zentimeter fehlten am Ende zu Silber, drei zu Bronze.

Auch im Hochsprung verfehlte Paula mit einer Höhe von 1,35 m das Siegertreppchen – dabei hatte sie eine Woche zuvor bei den Schulmeisterschaften noch mit 1,45 m geglänzt. „Allerdings ist der normale Hallenboden auch günstiger für die Springer“ erklärte Ueckert, „die Konkurrenz war auch hier sehr stark.“

In den Staffeln, die seit diesem Jahr bereits in den jüngeren Altersklassen gemeinsam mit dem RSV Mellensee und der LLG Luckenwalde in Startgemeinschaft absolviert werden, landeten die SC-Jungen (Kilian Albrecht u.a.) wie -Mädchen (Paula Walter, Liana Kegel u.a.) auf dem fünften Platz.

Über zwei neue Bestleistungen durfte sich Jacob Böttcher (M11, Sprint und Weitsprung) freuen. Er kam dabei jeweils unter die besten 12. Charleen Müller (W11), die als Mitfavoritin im Weitsprung angetreten war, musste sich krankheitsgeschwächt mit dem achten Platz (3,73 m) zufrieden geben.

Auch wenn die Ergebnisse nicht ganz wie erwartet ausfielen, freute sich Frank Ueckert über seine neue Vize-Landesmeisterin: „Das war wirklich schön, es war aber wieder ein langer Tag.“ Die SC-Leichtathleten verabschieden sich erstmal in eine ungewiss lange Frühlingspause zwischen Hallensaison und Freiluftsaison und hoffen, dass zu Beginn der Sommerphase die Auswirkungen des Coronavirus etwas abgemildert sind.

Trotz Ausfällen und Selbstbetreuung: SC-Leichtathleten mit Bestleistungen

Am letzten Februarwochenende haben die Leichtathletinnen und Leichtathleten des SC Trebbin an zwei Wettkämpfen teilgenommen: SC-Trainerin Sophie Weigelt begleitete die jüngeren Sportler der U16 zur Mehrkampf-Landesmeisterschaft nach Cottbus, während die Jungen der U18/20 selbständig beim Hallensportfest in Berlin-Weißensee starteten.

„Leider konnten wir aufgrund von Ausfällen in Cottbus keine Mannschaft für die Teamwertung an den Start stellen“ resümierte Sophie Weigelt, „trotzdem hat jeder unserer fünf Athleten eine Top-10-Platzierung erreicht.“ Für Willy Soeberdt und Charleen Müller (beide AK 10) war es gar die erste Landesmeisterschaft.

Charleen stellte sowohl im Weitsprung als auch im 800-m-Lauf neue Bestleistungen auf. Nicht nur das: 3,84 m bedeuteten die zweitbeste Weite des Tages, 2:58 min die drittbeste Laufzeit. Das reichte im Dreikampf – bestehend aus Sprint, Weitsprung und Lauf – zu Platz fünf. Willy erreichte den zehnten Platz unter 22 Startern.

Liana Kegel (AK 12) fehlten auf Gesamtplatz neun nur rund 40 Punkte zur Medaille: In einer ausgeglichenen Konkurrenz bestach Liana insbesondere durch eine neue 800-m-Bestleistung (2:47 min). Ebenfalls den neunten Platz erzielte Emely Soeberdt (AK 14) – im 60-m-Hürdensprint kam Emely zwar nicht in den Dreierrhythmus, dafür punktete sie mit einer guten Weite im Kugelstoßen und neuer Lauf-Bestleistung.

Sportschülerin Laila Kegel (AK 15) beendete den Fünfkampf auf Platz fünf. „Überraschend war vor allem ihre Weite im Kugelstoßen, da hat sie sich um fast zwei Meter gesteigert“ freute sich Weigelt. Im Hürdensprint erzielte sie die drittbeste Zeit, ehe sie über 800 m vor dem Ziel abreißen lassen musste.

Beim Hallensportfest des Weißenseer SV starteten die Jungen der U18/U20. „Leider konnten wir sie dort nicht betreuen, aber ich fand es super, dass sie privat dort hingefahren sind“ freute sich Sophie Weigelt. Eric Schmidt sicherte sich mit 1,63 m die Silbermedaille im Hochsprung und sprang außerdem über die 5-Meter-Marke in der Weitsprunggrube. Moritz Prendke konnte seine Bestleistungen im 60-m-Sprint und Weitsprung bestätigen. Außerdem war Til Parchmann nach langer Wettkampfpause am Start: „Er ist einer der trainingsfleißigsten“ lobte Weigelt – Til konnte das mit Bestzeiten über 60 und 200 m unterstreichen. Leonhard Pfaender (U16) musste zwar mit drei ungültigen Versuchen im Weitsprung leben, durfte sich aber anschließend über Silber mit der Kugel (gleiche Weite wie der Sieger) und eine Bestleistung im Hochsprung freuen (1,57 m).

13201

Bild 1 von 500

Nächste Medaillen für Trebbiner Leichtathleten

Am vergangenen Wochenende gab es zwei weitere Medaillen für Leichtathletinnen und Leichtathleten des SC Trebbin auf Landesebene. Bei den Hallen-Titelkämpfen der U16/U18 gewann die 4×200-m-Staffel der Startgemeinschaft Trebbin-Mellensee-Luckenwalde den Vizelandesmeistertitel, außerdem sicherte sich Eric Schmidt (U18) die Bronzemedaille im Hochsprung.

Mit übersprungenen 1,76 m stellte Eric nicht nur den Vereinsrekord von Nils Hager aus dem Jahr 2005 ein, fast hätte es sogar zu einer deutlichen Steigerung auf 1,81 m gereicht. Trotz der hohen Einstiegshürde von 1,66 m erreichte Eric Schmidt höhengleich mit dem viertplatzierten Moritz Krohn den dritten Platz – und wurde in der aus Berlin und Brandenburg gemischten Meisterschaft bester Brandenburger. Und das, obwohl Eric zum jüngeren Jahrgang der U18 gehört.

Seit diesem Jahr treten auch die Mädchen der Vereine LLG Luckenwalde, RSV Mellensee und SC Trebbin gemeinsam in einer Startgemeinschaft an, um ihre Kräfte in Staffel- oder Mannschaftswettbewerben zu bündeln. In der 4×200-m-Staffel der U16 über je eine Hallenrunde starteten Josephine Müller und Laila Kegel vom SC nach ihren Medaillenerfolgen von der Einzel-LM gemeinsam mit Larissa Bender und Peppa Aurich von der LLG. Dabei wurden die vier Mädchen überraschend Vize-Landesmeisterinnen hinter dem SC Potsdam (1:50,34 min). Von allen 14 Staffeln aus Berlin und Brandenburg erreichten sie die drittbeste Zeit, in der U16 werden die beiden Bundesländer allerdings noch getrennt gewertet. Auch die Jungen der Startgemeinschaft erreichten in einer reinen Staffel vom RSV Mellensee die Silbermedaille.

Mit den vielen Medaillen verabschieden sich die Leichtathleten aus der Clauertstadt erstmal in eine kleine Winterpause, ehe Ende Februar die nächsten Landestitelkämpfe anstehen.

Eine Medaille für alle

Vier angetretene Leichtathleten des SC Trebbin waren am vergangenen Wochenende bei den Hallen-Landesmeisterschaften der U16/U20 in Berlin sehr erfolgreich unterwegs – es brachte nämlich jeder bzw. jede von ihnen eine Medaille mit nach Hause.

Bereits am Samstag hatten die Kugelstoßer vorgelegt: Emely Soeberdt steigerte ihre Bestweite um hervorragende 91 cm und sicherte sich mit 10,10 m die Bronzemedaille. Leonhard Pfaender (beide AK 14) erzielte bei seinem siebten Platz ebenfalls eine neue Bestweite von 9,64 m.

Leonhard war es dann auch, der als einziger eine Silbermedaille für den SC gewann: Am Sonntag sprang er mit neuer persönlicher Bestleistung von 1,51 m zum Vizelandesmeistertitel im Hochsprung.

Sportschülerin Laila Kegel (W15) lief nach einem tollen Vorlauf ein nervenstarkes finale über 60 m Hürden: mit neuer Bestleistung von 9,57 s gewann sie Bronze. Laila war auch im 300-m-Lauf gut im Wettbewerb, gewann ihren Zeitlauf und wurde Gesamt-Fünfte.

Im Hochsprung-Wettbewerb der W15, in dem es zwei weitere Bronzemedaillen für die Leichtathletinnen aus der Clauertstadt gab, haderte SC-Trainerin Sophie Weigelt ein wenig um eine verpasste Chance: „Der Titel wurde mit 1,55 m vergeben, leider konnten beide ihr derzeitiges Leistungsvermögen nicht abrufen.“ Damit gemeint sind Laila Kegel und Josephine Müller, die sich nach gutem Einspringen und ausgelassenen Versuchen mit 1,49 m den Bronzerang teilten.

„Für eine Landesmeisterschaft ist das ein tolles Ergebnis, dass alle unsere Sportler und Sportlerinnen Medaillen gewonnen haben“ freute sich Trainerin Weigelt. Ein guter Start für die Trebbiner Leichtathleten, die in den kommenden Wochen die nächsten Landestitelkämpfe in allen Altersklassen bestreiten.

Fotos vom Wettkampf findet man hier:

https://www.sc-trebbin.de/leichtathletik/leichtathletik-fotos/nggallery/leichtathletik-1/lm-u16-bbm-u20-in-berlin